Xenophon-Seminar zur harmonischen Dressurausbildung in Akeby

„Harmonische Dressurausbildung des Pferdes unter Beachtung seines spezifischen In- und Exterieurs“lautete der Titel des elften Akeby ́s Reithallenforums, welches unter der Schirmherrschaft des Vereins Xenophon stattfand.

„Harmonische Dressurausbildung des Pferdes unter Beachtung seines spezifischen In- und Exterieurs“lautete der Titel des elften Akeby ́s Reithallenforums, welches unter der Schirmherrschaft des Vereins Xenophon stattfand. Referentin war Hausherrin und Pferdewirtschaftsmeisterin Susan Hein.

Anhand von drei Reiter-Pferd-Paaren erläuterte die Trägerin des goldenen Reitabzeichens, welchen erheblichen Einfluss Interieur und Exterieur auf die Reiteigenschaften des Pferdes haben. Bereits die Auswahl dieser Paare auf unterschiedlichem Ausbildungsstand versprach einen interessanten Abend: Joelle Nerger mit ihrer Remonte, Charlotta Grotkop mit ihrem Trakehner auf L-Niveau und Hilke Schattner mit dem von ihrer Schwester ausgebildeten und in dieser Saison erstmals S-platzierten Pferd aus familieneigener Zucht. Stets an den Grundlagen der klassischen Ausbildung orientiert und mit sicherem Blick für die individuellen „Problemzonen“ der Pferde, konnten bereits durch kleine Trainingsimpulse deutlich sichtbare Verbesserungen der Durchlässigkeit erzielt werden. Die in die Trainingseinheiten einbezogenen Zuschauer konnten ebenso wie die Reiter eindrucksvoll nachvollziehen, wie sich der Rahmen eines etwas hinter der Senkrechten gehenden Pferdes erweitern lässt und wie sehr die Qualität der Gangarten schon von kleinsten Veränderungen profitiert. Bei den beiden älteren Pferden bildete die Verbesserung der Schub- und Tragkraft einen weiteren Schwerpunkt.

Susan Hein, die in diesem Jahr ihre S-Richterprüfung in Warendorf absolvierte, ließ Reiter und Zuschauer an ihrem umfassenden Erfahrungsschatz teilhaben und erläuterte die funktionalen Zusammenhänge kompetent und anschaulich. Rund 30 Zuschauer, vom Berufsreiter über den Jungzüchter bis zum Turnierrichter, nahmen diese Fortbildung dankend an und konnten neue Ideen für die tägliche Ausbildungsarbeit mit auf den Weg nehmen. Alle Beteiligten waren sich am Ende des mehr als vierstündigen und sehr kurzweiligen Abends einig, dass aus der Veranstaltung ein regelmäßiges Event werden sollte. Eine Fortsetzung ist daher im Frühjahr 2018 geplant.

Dr. Sascha Brückner

Zurück